Die Rundumerneuerung der Octavia-Familie läuft weiter. Nach Limousine, Kombi und der schnellsten Modellvariante, dem Octavia RS, folgt jetzt das vielseitigste Familienmitglied mit zahlreichen Technik- und Ausstattungsneuheiten. Der aufgewertete Octavia Scout startet mit drei Motorvarianten und  Allradtechnik inklusive elektronisch gesteuerter, hydraulischer Lamellenkupplung. Mit einer gegenüber dem Octavia Combi um 30 Millimeter erweiterten Bodenfreiheit meistert der kompakte Fünftürer auch unbefestigtes Terrain.

Der robuste Allrounder begeistert seit jeher mit markantem Offroad-Look, innovativem Allradantrieb, besten Fahreigenschaften und hoher Vielseitigkeit auf und abseits der Straße. Der jetzt überarbeitete Octavia Scout trägt die selbe Front wie der Octavia der neuesten Generation und unterstreicht damit die Familienzugehörigkeit: Er verfügt über eine profiliertere Motorhaube, die neue Frontpartie mit breitem Kühlergrill und zusätzlichen Scheinwerfern mit kristallinem Look, optional über Voll-LED-Scheinwerfer mit Adaptivem Lichtsystem (AFS). Darüber hinaus sind die modifizierten Nebelscheinwerfer und Heckleuchten mit LED-Technik ausgestattet. Sein eigenständiger Charakter ist am silberfarbenen Unterfahrschutz vorn und hinten zu erkennen. Zur Serienausstattung gehört darüber hinaus das Schlechtwegepaket mit Kunststoffabdeckung für Unterbodenteile sowie Brems- und Kraftstoffleitungen.

Der Octavia Scout soll mit seinem für die Kompaktklasse besonders großzügigen Raumangebot, guter Übersichtlichkeit der Karosserie, ausgeprägter Vielseitigkeit, großer Funktionalität und guten Fahreigenschaften überzeugen. Für noch mehr Fahrspaß auch abseits befestigter Straßen sorgt neben der erweiterten Bodenfreiheit auch der serienmäßige Allradantrieb mit elektronisch gesteuerter, hydraulischer Lamellenkupplung. Beim Fahren in unwegsamem Gelände zeigen sich die Vorteile des vorne auf 16,6 Grad und hinten auf 14,5 Grad vergrößerten Böschungswinkels.
Serienmäßig ist der Octavia Scout an Vorder- und Hinterachse mit Elektronischer Differenzialsperre (EDS) ausgestattet. EDS gewährleistet stabiles Anfahren auf schwierigerem Untergrund und ist sowohl an der Vorder- als auch an der Hinterachse aktiv.
Für die noch sicherere und einfachere Bergabfahrt auf unbefestigtem Terrain ist beim Octavia Scout die Funktion Offroad erhältlich. Ohne Zutun des Fahrers wird dabei die Fahrzeuggeschwindigkeit konstant gehalten. Dank modernem Motormanagement, das ein sicheres Bergabfahren durch Bremseingriff gewährleistet, wird der Fahrer entlastet.

Zu den ,Simply Clever‘-Lösungen gehören unter anderem ein beheizbares Lenkrad und Sitze mit Thermo-Flux-Funktion, die die Luft- und Dampfdurchlässigkeit deutlich erhöht und für noch mehr Fahrkomfort bei unterschiedlichen klimatischen Bedingungen sorgt – der aufgewertete Octavia Scout ist damit ein Abenteurer im besten Sinn. Der Gepäckraum hat ein Stauvolumen von 610 bis 1.740 Liter und ist dank seiner Breite von 1.010 Millimetern auch für den problemlosen Transport sperriger Ladung bestens geeignet. Zahlreiche Ablagemöglichkeiten im Innenraum erhöhen die Praktikabilität. Die Anhängelast beträgt je nach Motorisierung bis zu zwei Tonnen.

Der Octavia Scout basiert auf dem Octavia Combi. Neu im Angebot ist der 2,0 TDI mit 150 PS in Kombination mit Allradantrieb und 7-Gang-Direktschaltgetriebe (DSG).
Der überarbeitete Abenteurer ist zum Marktstart mit insgesamt drei verschiedenen Vierzylinder-Motorisierungen erhältlich:
1,8 TSI: 180 PS, Höchstgeschwindigkeit 216 km/h, 0 – 100 km/h in 7,8 Sek., Verbrauch kombiniert 6,8 l/100 km
2,0 TDI: 150 PS, Höchstgeschwindigkeit 207 km/h, 0 – 100 km/h in 9,1 Sek., Verbrauch kombiniert 5,0 l/100 km
2,0 TDI: 184 PS, Höchstgeschwindigkeit 219 km/h, 0 – 100 km/h in 7,8 Sek., Verbrauch kombiniert 5,1 l/100 km.

Skoda Octavia 2016